Komm mit auf unsere Reise

Do(h)senschiff Surprise

Grelle Forelle
/w Sven Dohse

Journey to Tarab - Do(h)senschiff Surprise

„Himmelskörper gesichtet auf 12 Uhr!“ ertönt die Stimme vom Ausguck.

„Da wird der Hund ja in der Pfanne verrückt… es ist… eine fliegende Dose!?“

Viel Zeit zum Staunen bleibt uns nicht, da wummern die Lautsprecher der Dose durch die Luft:

„Seid gegrüßt, Erdenwesen. Wir informieren sie hiermit, dass sie in den Bann unseres Traktorstrahls gezogen werden und zu ihrer eigenen Sicherheit jegliche an Bord mitgeführte Waffensysteme außer Gefecht gesetzt werden.“

Was ist Journey to Tarab?

Erlaubt uns darauf mit zwei Gegenfragen zu antworten:

Was ist Kunst?
Was ist Liebe?

Unsere Überzeugung ist, dass das Schönste im Leben oft nur durch eigene Erfahrungen wirklich verstanden werden kann, da es meist kaum in Worte zu fassen ist.

So ist es bei Kunst.
So ist es bei Liebe.
So ist es auch bei Tarab.

Tarab ist ein Ausdruck aus dem Arabischen, der sich in keine andere Sprache übersetzen lässt. Es beschreibt diesen epischen Moment eines Gefühls, der durch das Erleben von Musik und Tanz erreicht wird.

Tarab entfaltet sich durch Freude, Schmerz, Leid, Liebe und alle anderen Gefühle, die wir durch Musik und Tanz in unserem Körper spüren. Emotionen, die ein Hörer oder Tänzer durch Musik erfährt. Ekstasen durch musikalische Erfahrung.

All das wird Tarab genannt.

Diese Reise, die wir hier gemeinsam mit dir gehen möchten, ist motiviert durch eine Vision mehrere Kunstformen, wie Handwerk, Raumgestaltung, Design, Poesie, Malerei, Akrobatik, Theater und natürlich Musik zu vereinen, um Eure und unsere Fantasie durch audiovisuelle Reize zu beflügeln und eine Brücke zwischen Fantasie und Realität zu schlagen.

Durch Poesie sollen Bilder in Köpfen entstehen, die wir durch andere genannte Kunstformen in unseren Events in die Welt projizieren möchten. Dadurch soll das Ziel erreicht werden, die Grenzen zwischen Fantasie und Realität zu durchbrechen.
Unsere Reise handelt davon, durch Kunst und Liebe mit dem Moment zu verschmelzen, um sich schließlich im Tarab zu verlieren.

Pack also all deine Kreativität und Lebensfreude ein und komm mit uns.

 

Journey to Tarab Festival

Unsere letzten Stationen

The Soulless City

Fluc

The Soulless City | Fluc | Wien

Wir schreiben das Jahr 1212 nach dem Ereignis.

Sehnsüchtig richtet sie ihren Blick in die Ferne, in die Welt außerhalb dieses seelenlosen Ortes.
Unter ihr ergießt sich ein Meer aus Zement, Beton und Blech.

Sie befindet sich am höchsten Punkt der Stadt, der Wind flattert ihr um die Ohren und nur eine dünne Metallstange trennt sie vor dem atemraubenden Abgrund.

Gedankenversunken greift sie nach dem Pergament, welches sie immer bei sich trägt und bleibt bei den letzten beiden Zeilen hängen:

„Die Kraft des Tarab – Sie ist zurück!“

Two Nights of Dawn

One Year J2T

One Year Journey to Tarab | 2 Nights of Dawn | Wien

In einem Strudel aus Licht umkreist die Audiora Borealis den bedrohlich blubbernden Vulkan zu Aurelias Füßen.

Gebannt beobachtet Aurelia die feinen Kreise, welche ihr Wegbegleiter um den feuerspeienden Berg zieht, als sich wie von Zauberhand ein dicker Strahl aus gebündelten Licht im Auge des Strudels bildet und in die Krateröffnung des schlummernden Riesen eintritt.

Eine alles umfassende Stimme dringt aus dem Inneren des Vulkans:

„Nur wer den Aufstieg wagt, würdigt des Tarabs ersten Tag!“

Zwei Nächte
für unser 1. Jahr.

Space Odyssey

Fluc

Journey to Tarab | A Space Odyssey | Fluc | Wien

Der Rummel am bummeln, der Bummel am rummeln
Der Korken knallt, die Lava spritzt

Ein Fass ohne Boden
ne Buddel voll Rum
bringt das Deck zum Toben
formt so manch einen krumm

Doch wer steht schon gern gerade
in dieser Himmelfahrtsparade?

12 Mann an Bord
12 Mann im Chor

„Oh oh, kommt lieber schnell an Bord
denn das Schiff, das hebt ab
oh ja, es fliegt bald hinfort
durch dunkle Weiten
ab ins Tarab“

Per Forelle durch die Galaxis

Grelle Forelle

Es ist der Morgen nach dem feuchtfröhlichen Wiedertreffen mit Aura.
Die Lebensgeister an Bord der Apollo 12 sind wieder erwacht.

Immer noch halb versunken im wundervollen Glanz des Kosmos, reißt uns eine Stimme aus der Trance:

„Himmelskörper gesichtet. Auf 8 Uhr.“

Entweder sind wir alle komplett verrückt geworden oder wir umdrehen tatsächlich einen sternengroßen, rotpulsierenden Riesenfisch.

Ein ohrenbetäubender Gurgler ertönt und mit einem unbändigen Sog werden wir unaufhaltsam in den Schlund des Ungetüms gesaugt.

Tanz durch das Tarab

CREAU
/w Tanz durch den Tag

Journey to Tarab - Tanz durch das Tarab

Der süße Duft von Zirbenholz steigt uns in die Nase. Nah und doch fern ertönt eine Melodie.

Wie ein Grashalm, der sich nach der Sonne sehnt, zieht uns die Musik magisch in ihren Bann.

Bunte Tagtänzer wippen im Einklang zu energetischen Bässen, verträumt gleiten Glitzerfeen durch die Meute und verzaubern die eine oder andere Seele mit ihrem Feenstaub.

Über der Eingangspforte prangt ein riesiges hölzernes Schild. In großen, dicken Lettern verkündet es:

“Hereinspaziert – das Paradies wartet nicht!”

Heimlich ins Tarab

Arena Wien
/w Heimlich & Feines Tier

Journey to Tarab - Heimlich ins Tarab

Zwei zerstreuungssüchtige Brummer treffen sich zum epochalen Schlingern.

Im kosmischen Zustand des Miteinander haben wir uns gefunden und zusammengetan, um für euch ein noch bunteres Universum zu kreieren.

Bei dieser kosmischen Verschmelzung werden alle Daseinsformen von einer pan-dimensionalen Welle der Kreativität durchströmt und verwandeln sich in den ganz und gar nicht gewöhnlichen „Heimlichen Tarabianer“.

Er liebt die Eskalation und die Eskalation liebt ihn.